TROUBADISC Music Production
0 Titel im
Warenkorb / AGB 
DEUTSCH
ENGLISH

24.07.2015 - Deutschlandfunk : Die neue Platte, Neue Musik

Anatol Vieru

Seinen Namen suchte man im gut dotierten CD-Regal bisher vergeblich. Wie viele seiner Landsleute ist er auf dem mitteleuropäischen Musikmarkt so gut wie gar nicht präsent. Zu Unrecht, wie sich gleich herausstellen wird. Denn seine kompositorische Sprache wirkt spannend, sinnlich, unabgenutzt. Anatol Vieru ist eine Entdeckung wert. Geboren 1926 in Jassy im Nordosten Rumänien, gehörte er zu jener Generation der Bukarester Neuen Musik, die der Ceausescu Diktatur widerstand und in den 70er, 80er Jahren künstlerisch bemerkenswerte eigene Wege einschlug.
Beim Münchner Label TROUBADISC ist jetzt eine CD mit Orchestermusik Anatol Vierus erschienen, die ich Ihnen im Folgenden vorstellen will. Am Mikrofon ist Frank Kämpfer.

Musik 01
Anatol Vieru – Symphonie Nr. 6 –
dar: 3. Satz „San Antonio de la Florida”
Romanian Radio Symphony Orchestra
Ltg. Horia Andreescu
CD Troubadisc TRO-CD 01446, LC 06206
Take 03
dar.: 1:55

Die Glocken verraten den Ort: Ein In-sich-Kreisen hebt an, psalmodierende Bläsermusik, dazu – verfratzt – Marschartiges. Die Gemengelage scheint nebulös. Unzweifelhaft: wir sind an einem Ort, wo das Leben pulsiert. Madrid. Der klingend intendierte Sakralbau gibt der Musik ihren Namen: San Antonio de la Florida. Doch es geht hier nicht um Verehrung, nicht um Religion, nicht um Programmmusik. In einer diesem Heiligen gewidmeten katholischen Kirche inmitten der spanischen Hauptstadt hat Anatol Vieru vielleicht Glocken und Bläser gehört, vor allem jedoch Francisco de Goyas berühmtes „Wunder des heiligen Antonius“ gesehn. 1987, ein Jahr, bevor er mit einer neuen sinfonischen Arbeit anfing. – Was Vieru bei Goya als Generalthema sofort erkannte, war der Konflikt zwischen der Masse und dem Einzelnen, dem Individuum. In Vierus Musik schlägt er sich nieder in Unvereinbarem, das zeitgleich präsent ist, und sich nicht ineinander auflösen wird. Der Einzelne, so beider Vision, halte dem Druck der Menge der Mitläufer womöglich doch stand.

Musik 02
Anatol Vieru – Symphonie Nr. 6 –
dar: 3. Satz „San Antonio de la Florida”
Romanian Radio Symphony Orchestra
Ltg. Horia Andreescu
CD Troubadisc TRO-CD 01446, LC 06206
Take 03
dar.: 1:25

Anatol Vierus Sinfonie Nr. 6 entstand 1988/89. In einer Endzeit, deren Atem der Komponist deutlich verspürte und seiner Musik höchst intensiv einschrieb. Ein-dringlichkeit ist grundsätzlich ein Maß für Vierus Komponieren, das keiner ästhetischen Marke oder Mode entsprach und in jedem Werk anders sein konnte. In den vier Sätzen seiner monumentalen Sinfonie Nr.6 tritt das Heterogene deutlich zu Tage. Jeder Satz ein eigenes sinfonisches Werk. Immense Fliehkräfte, so scheint es, halten das Ganze zusammen. Der zweite Satz gibt der Sinfonie ihren Namen: Exodus. Ein Sog entfaltet sich darin, der alles in sich hineinreißt, oder durch den alles hinaus geschleudert wird. Das Rundfunk-Sinfonieorchesters Bukarest unter der Leitung von Horia Andreescu, einem ausgewiesenen Neue Musik-Spezialisten, musiziert konzentriert und beredt:

Musik 03
Anatol Vieru – Symphonie Nr. 6 –
dar: 2. Satz „Exodus”
Romanian Radio Symphony Orchestra
Ltg. Horia Andreescu
CD Troubadisc TRO-CD 01446, LC 06206
Take 02
dar.: 3:08

Keineswegs ist Anatol Vierus Sinfonie Nr. 6 „Exodus“ eine Programmmusik für den politischen Umsturz, für das Fiasko des Ostblocks oder das dramatische Ende Nicolae und Elena Ceaușescus. Die Jahreszahl markiert vielmehr das Ende eines ungestümen Jahrhundert, welches das allgemeine Leben beschleunigte, den Menschen als solchen entwurzelte, heimatlos, unbehaust machte. Und an dessen Ende zwingend ein nächster Neuaufbruch stand. Exodus verweist gleichwohl auf Alttestamentarisches. Der Auszug der Israeliten aus Ägypten im Zweiten Buch Mose markiert den Aufbruch aus Unterwerfung und Sklaverei. Vieru, selbst jüdischer Herkunft, komponierte mitnichten Erlösung, Befriedung. Am Ende des monumentalen zweiten Satzes Exodus folgt erneut eine Eruption.

Musik 04
Anatol Vieru – Symphonie Nr. 6 –
dar: 2. Satz „Exodus”
Romanian Radio Symphony Orchestra
Ltg. Horia Andreescu
CD Troubadisc TRO-CD 01446, LC 06206
Take 02
dar.: 1:35

In seiner Musik – so notiert Bookletautor Thomas Beimel – „in seiner Musik gibt Anatol Vieru die vertraute Haltung symphonischer Musik, in der eine Menge instrumentaler Stimmen zu einer einheitlichen Geste zusammen geführt werden, zugunsten einer widersprüchlichen Gleichzeitigkeit auf.“ Gemeint ist damit: die Musiker agieren zwar zeitgleich, an einem Ort, in einem klingenden Raum und Prozess – sie artikulieren aber nicht mehr nur eine einzige, gemeinsam vorgetragene Idee. Eine für Vieru grundsätzliche Frage ist auf diese Art formuliert: Gibt es in der Gegenwart noch eine ideologische Basis oder Motivation, die Menschen befähigt, als solidarische Gemeinschaft zu handeln?

Im finalen Satz seiner Sinfonie Nr. 6 sind die Spannungen abgeklungen. „Pale“ ist dieser 4. Satz überschrieben – deutsch: fale Sonne. Erleichterung artikuliert sich, aber keine Katharsis. „Einen Schatten der Hoffnung“ hat der Komponist dieses Finale genannt. Zuweilen vermag man Vogelstimmen darin zu hören, belebte Natur – zugleich drängt sich eine Assoziation zu Charles Ives‘ „The Unanswered Question“ auf. Zu jener berühmten Orchesterminiatur von 1908, die grundlegende Fragen des Daseins anspricht, die ohne Antworten bleiben.

Musik 05
Anatol Vieru – Symphonie Nr. 6 –
dar: 4. Satz „Pale Sun”
Romanian Radio Symphony Orchestra
Ltg. Horia Andreescu
CD Troubadisc TRO-CD 01446, LC 06206
Take 04
dar.: 1:35

Anatol Vieru wurde 1926 in Jassy geboren, Als Jugendlicher überlebte er dort 1941 das Massaker gegen die jüdische Bevölkerung, bei dem 13.000 Menschen starben. Zu seiner eigenen jüdischen Herkunft hat Vieru sich zeitlebens verbal nie geäußert. Das überrascht wenig, war doch die rumänische Beteiligung am Holocaust lange Zeit ein Tabu. Erst jetzt ist ihre Leugnung im Lande selbst unter Strafe gestellt.

In Vierus Oeuvre gibt es das Thema Holocaust auch nur ein einziges Mal: in „Memorial“ für Kammerorchester – 1991 in Israel uraufgeführt. Auf der CD findet sich die Orchestermusik als Gegenstück zur einstündigen Sinfonie – und zwar formal wie musikalisch. „Memorial“ ist einsätzig und dauert nur siebzehn Minuten. Kompositionstechnisch basiert diese Arbeit auf modalen Skalen, wie sie in Volksmusik oder orthodoxer Tradition in Südosteuropa bis heute gegenwärtig sind. Auch in dieser Komposition thematisiert Anatol Vieru das Verhältnis von Individualität und Gemeinschaft – solistische Bläser, die quer zum Streichorchester agieren, verdeutlichen das unüberhörbar. Wenn sich beide gegensätzlich entfalten – Bläser und Streicher –, so geschieht es hier doch auf eine stets aufeinander bezogene Weise – bis es in den chromatischen und mikrotonalen Tiefen zu Verschmelzungen kommt. Ein Sinnbild für die Koexistenz divergierender Seinsformen möglicherweise – eine also mit musikalischen Mitteln angedeutete Utopie. – Hier ein Hineinhören etwa in der Mitte des Stücks.

Musik 06
Anatol Vieru – Memorial
Romanian Radio Symphony Orchestra
Ltg. Horia Andreescu
CD Troubadisc TRO-CD 01446, LC 06206
Take 05
dar.: 3:30

Anatol Vieru – Memorial.

Sie hörten eine Aufnahme mit dem Rumänischen Rundfunk Kammerorchester unter der Leitung von Ludovic Bács. Beide Werke, also auch die Sinfonie Nr. 6 wurden in den 1990er Jahren bei Radio Romana aufgezeichnet – klangschön, musikalisch wie technisch in hoher Qualität. Hier bei TROUBADIC sind sie erstmals auf CD erschienen. Nach einer Porträt-CD mit Werken von Myriam Marbe und einer CD mit Streichermusik ist dies die dritte CD des Münchner Labels mit rumänischer Neuer Musik. Es ist an der Zeit, dass diese auch in deutschen Konzertprogrammen gespielt und gehört werden kann.

Soweit DIE NEUE PLATTE – heute ausgewählt von Frank Kämpfer.




 
letzte Änderung
Friedemann Kupsa
(05.10.2014 - 21:37 Uhr)

CMS myty by tyclipso.net ©2005
troubadisc.de a belle artes project
 



von Frank Kämpfer
Heute, 24.7.2015 wurde unsere CD mit symphonischen Werken von Anatol Vieru im Rundfunk vorgestellt