TROUBADISC Music Production
0 Titel im
Warenkorb / AGB 
DEUTSCH
ENGLISH
TRO-CD 01444 - VIOLIN SOLO Vol.7

Renate Eggebrecht spielt Bach und Silvestrov solo - 1/09/2014

Noch ein Bach, könnte man meinen. Mit den sechs Sonaten und Partiten für Violine solo hat nicht nur Johann Sebastian Bach das unverrückbare Maß aller Dinge hinsichtlich solistischen Geigenspiels geschaffen. Sie sind zugleich für jeden Ausführenden ein monumentaler Akt, in welchem sich musikalische Substanz, tonliche Qualität und technische Souveränität ebenso untrüglich erweisen wie die Fähigkeit zu charakteristischer Gestaltung und der spannungsvollen Durchdringung großformalen Zusammenhangs.

  Renate Eggebrecht zieht mit ihrem Solo-Bach alle Register einer lebenslangen Erfahrung, sowohl als aktive Musikerin, die auf ihrem Label Troubadisc viele Ersteinspielungen und programmatisch anspruchsvollen Zusammenstellungen von bedeutenden Soloviolin-Werken verwirklicht hat, als auch als aufmerksame Zeugin des über ein halbes Jahrhundert reichenden Zeitgeschehens im Umgang mit ‚alter Musik’. Ihr Verständnis von ‚historisch informierter Aufführungspraxis’ liegt jenseits aktueller Trends und kurzsichtiger Ideologien. Es geht ihr darum, die Musik aus sich selbst sprechen zu lassen, aus dem selbstverständlichen Fluss heraus, den das unerschöpfliche Wechselspiel von Harmonik, Metrik und Kontrapunkt bereitstellt. Überhetzte, die primitive Taktstruktur betonende Ansätze liegen ihr fern, denn es geht um die bezwingende Erfahrung der linearen Stromkräfte, der feinstrukturellen Details des vielstimmigen Zusammenhangs, der so klar wie differenziert artikulierten Affekte.

  Meisterschaft erweist sich in dieser Musik jenseits reiner Äußerlichkeiten nicht in der Zurschaustellung der zweifellos benötigten Virtuosität, sondern in der überlegen ausbalancierten, mit beherrschter Expressivität zum Singen und Sprechen gebrachten seelischen und geistigen Botschaft.

  Die Aufteilung auf drei CDs symbolisiert zugleich die dem Zyklus zugrunde liegende Trinität der christlichen Feiertage, wie sie von der Bach-Forscherin Helga Thoene en detail nachgewiesen wurde.

  Wie könnte Bach nun fortgesetzt werden? Ein offener und zugleich gebrochener Schluss lag nahe, eher einer Frage als einer Antwort gleich, und nichts hätte hier hinsichtlich Atmosphäre und Haltung eine solche Wirkung entfalten können wie das 1981 entstandene Postludium II des großen ukrainischen Zeitgenossen Valentin Silvestrov, eines Musikers, der sich stets mit einem Bein in der Vergangenheit und mit einem in der Zukunft befand. Auf Bach folgt ein Traum von Bach...

   Dieses Album möchte am liebsten als Ganzes gehört und verstanden werden. Es offeriert zugleich die Möglichkeit, jeweils in einen der drei Zyklen der Trinität als für sich bestehende Welt der vereinten Gegensätze einzutauchen. Es ist eine Referenz an den allumfassenden musikalischen Geist Johann Sebastian Bachs, dessen zeitlose Modernität uns aus jeder Phrase in unmissverständlicher Weise anspricht.

"Ich ließ Bach entscheiden, was seine Musik zu sagen hat"

"Faszinierend in Konzentration und Ausdrucksreichtum, eine in ihrer geistigen Tiefe äußerst interessante Deutung, beachtliche Kraftentfaltung und Durchdringung großer Formen!" 

(Klassik heute - 2014)


Bach, schön und ausdrucksvoll

Johann Sebastian Bach: Sonaten & Partiten BWV 1001-1006, Valentin Silvestrov: Postludium II; Renate Eggerbrecht, Violine; 3 CDs Troubadisc 01444; 7/11 (155')

Man kann Renate Eggebrechts Interpretationen, wie auch Furtwänglers Bach und Händel, eine gewisse Genialität nicht absprechen. Die Solistin spielt einen durch und durch romantischen Bach mit bedächtigen Tempi in den langsamen Sätzen. Das führt dann beim Hörer auch zu einer ganz anderen Wahrnehmung von Bachs Kompositionen.
  Es ermöglicht uns, gerade heute, bei Renate Eggebrecht, Bach in seiner ganzen Schönheit und mit einer immensen Ausdruckspalette zu erleben. Und wenn dann die Musik noch so toll und konsequent gespielt und interpretiert wird, wie hier von Renate Eggebrecht, dann darf man dem Hörer diese Bach-Box doch guten Gewissens empfehlen. Als Bonus gibt es Valentin Silvestrovs Postludium II aus den Jahren 1981-82.

(pizzicato, 8/10/2014)





 
letzte Änderung

(18.07.2014 - 16:25 Uhr)

Webdesign VehemenZa
CMS myty by tyclipso.net ©2005
troubadisc.de a belle artes project
Johann Sebastian Bach, Sonaten & Partiten für Violine Solo (1720), BWV 1001 - 1006

Valentin Silvestrov, Postludium II (1981/82)

Renate Eggebrecht, Violine

3-CD-Set


VIOLIN SOLO Vol.7 


Renate Eggebrecht


VIOLIN SOLO Vol.7